FF003 Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Seufz. Wenn euer Podcatcher btw. Unsinn anzeigt: Sorry, ich hab’s kaputt gemacht. Es ist sehr frustrierend, wenn WordPress oben rechts „planen“ stehen hat, aber dann stattdessen Zeug veröffentlicht, was noch gar nicht da ist. Euphorie, Euphorie…

Kommen wir aber weg von technischen Problemen und hin zu dieser Episode.

In dieser Episode beschäftigen wir uns mit Minute 63-67 eines sowjetischen Märchenklassikers.

Dabei knacken wir mit 1,5h auch glatt den Folgenlängen-Highscore.
Wir haben mal uns entschlossen unsere wissenschaftlichen Auswertungsmethoden aus dem Keller zu kramen (Wofür zur Hölle haben wir sonst das Modul „Datenverarbeitung“ gehört?) und haben mal ein wenig Schindluder seriöse Wissenschaft mit unseren Daten betrieben:

Wenn es so weiter geht, werden wir in 7 Jahren auf Dauersendung sein, weil dann die Folgenlänge dann dem Folgenintervall entspricht. Dabei werden wir dann über jede Minute des Films 2000 Minuten sprechen. Was danach passiert ist ungewiss, wahrscheinlich werden wir dann Zeitreisen erfinden, um den Trend aufrecht zu erhalten. (Also: Markierts euch im Kalender!)

In dieser Folge sprechen wir über den Nordpol, Kommunismus, über Schauspieler, die eigentlich immer die gleiche Rolle spielen, entwerfen zwei Konzepte für Filme, reden über tote Tiere, Blockbuster, Akkute Müdigkeit, Kunst und die Zukunft dieses Podcasts.

Falls euch diese Episode gefallen hat, wäre eine Bewertung auf iTunes sehr cool. https://itunes.apple.com/de/podcast/im-falschen-film/id1449477304


Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.