FF005 Von Schmatzen und Husten

Ein neuer Sonntag, eine neue Episode.

Wir dachten uns: Machen wir mal was komplett verrücktes! Daher fangen wir mit dieser Episode (experimenteller Weise) an, den Film nicht im Titel zu spoilern.

Leider ist das Mischpult immer noch nicht da, weshalb der Sound immer noch ein wenig Blechern ist. Außerdem ist Simon erkältet. Ich habe mein bestes gegeben das Husten rauszuschneiden und zu muten – hat nur so bedingt geklappt.

Wir reden dabei über:

Keanu Reeves, Synchronsprecher, Musik in Film & Fernsehen, Clockwork Orange (Film), Krimiserien (u.A. Castle, The Mentalist, Lucifer), Firefly, https://en.wikipedia.org/wiki/Tillman_Water_Reclamation_Plant, Wandtatoos, Memento, Rogue One, James Bond, Mad Max, Burn Notice, Bildwinkel, Objektive, Granaten, Platz als Luxusgut, Clockwork Orange (Buch), Bildkomposition, Fotografie, Catch-All E-Mail, merkwürdige Passwörter, Mitbewohner & Rehe.

Film der Woche
Wicked Blood (2014) Action, Crime, Drama | 1h 32min | Video 19 May 2014 5.4
Director: Mark YoungWriters: Mark YoungStars: Abigail Breslin, Sean Bean, James PurefoySummary: Hannah Lee Baker is a bright teen girl trapped in the dark Southern underworld of violence and guns, meth labs and vicious biker gangs, and whose only refuge is chess. She lives with Amber, her older sister; and her uncle Donny, an addict. All live in fear of Uncle Frank Stinson, who runs the illegal family business with an iron fist, aided by his psychotic younger brother Bobby. Things change for the worse when Amber falls in love with Wild Bill, a meth trafficker who finds himself at war with Frank. Hannah realizes the only way to save her family is by cleverly scheming to pit one pawn against another in a cunning chess game. Written by Anonymous

Photos


See all photos >>

2 Kommentare

  • Ich

    Also im Bestfall ist es so, das der Regisseur zusammen mit dem Kameramann im Vorfeld alle Aufnahmen durchspricht und ein Storyboard* anfertigen lässt. Ob der Kameramann den Regisseur nur berät oder fast unabhängig arbeitet ist von Film zu Film unterschiedlich. Deshalb heißt der Kameramann in den USA auch “Director of photography bzw Cinematographer”. (Der Übergang vom Kameramann und Regisseur sind teilweise sehr fließend)
    Der legt teilweise nichtmal Hand an die Kamera, sondern befehligt ein Heer aus Kameraassistenten, damit der Regisseur sich mehr um die Schauspieler usw. kümmern kann.

    *(eine Art Comic zum Film, indem die Kameraeinstellungen als Skizzen festgehalten sind)

    LG ein geheimer Freund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.